frag.jetzt Tooltime-Bildbeitrag

Steckbrief

 Name: frag.jetzt

Format: Web-Anwendung

Betriebssysteme: Sämtliche Systeme (da online oder als PWA-Anwendung nutzbar)

Kosten: Kostenlos, auch ohne Registrierung nutzbar

„Wem daran liegt, dass Vorträge und Online-Seminare hinterfragt werden, braucht ein Tool zum anonymen und stillen Fragestellen. Ein solches Open-Source-Tool steht mit ‚frag.jetzt‘ kostenlos zur freien Verfügung.“

So stellt sich die Anwendung „frag.jetzt“ selbst auf der eigenen Homepage vor. Doch „frag.jetzt“ ist nicht nur für das Fragenstellen während einer Veranstaltung nutzbar, sondern bietet verschiedenste Einsatzmöglichkeiten mit recht hoher Individualisierung hinsichtlich der Einstellungsmöglichkeiten – und das sowohl in der digitalen als auch in der Präsenzlehre.

Das Tool ist kostenlos und kann seitens der Teilnehmenden und Erstellenden ohne Registrierung über den Web-Browser genutzt werden. Eine Registrierung ist allerdings auch möglich. Ohne ist man nämlich lediglich als Gast eingeloggt und der „Raum“ wird mit seinen Inhalten gelöscht (good to know: ein versehentliches Verlassen der Seite bedeutet keine Löschung; man kann wieder zurücknavigieren und fortfahren). Wer auf der sicheren Seite sein möchte und/oder für 180 Tage die erstellten digitalen Räume behalten möchte, sollte sich registrieren.

Was kann „frag.jetzt“ genau? Die Einsatzmöglichkeiten im Überblick

Fragen stellen

Dieser Punkt dürfte wenig überraschen. Teilnehmende können diverse Fragen stellen. Diese können dann direkt beantwortet werden und andere Teilnehmende können die Frage herab- oder heraufwerten (up-down-voting) um sie zu priorisieren. Weitere Aktionen wie das Löschen, Kategorisieren, Icons einfügen, Filtern oder beispielsweise das Kommentieren seitens der anderen Teilnehmenden sind ebenfalls möglich.

Außerdem lassen sich Fragen mit einem Klick auch einfach in ein „Ja/Nein“-Format umwandeln und somit schnell beantworten. Es lassen sich auch Bonus-Sterne für favorisierte Fragen vergeben, wodurch die Fragesteller:innen mit einem Zahlencode („Token“) „belohnt“ werden und Bonuspunkte erhalten können.

Im Hintergrund des Programms arbeitet eine Künstliche Intelligenz (KI), die eine thematische Einordnung der gestellten Fragen anhand der in den Fragen verwendeten Substantive ermöglicht, um so im Falle einer großen Veranstaltung hunderte von Fragen übersichtlicher einordnen zu können. Auch Rechtschreib- und Grammatikfehler werden berücksichtigt.

Quiz-Rallye

„frag.jetzt“ kann auch als Quiz-Tool verwendet werden, da die Anwendung „arsnova.click“ eingebunden ist.

Brainstorming
Durch eine Frage, die mit einer Wortwolke dargestellt wird, kann Brainstorming angeregt werden. Teilnehmende verfassen anonym ihre Ideen und eine KI im Hintergrund lemmatisiert die Eingaben, um Abweichungen in Rechtschreibung und ähnliches trotzdem dem gleichen Begriff zuzuordnen. Eine anschließende Diskussionsphase ermöglicht das Bewerten sowie Moderieren der Einträge.

Moderieren – Die Stärke von „frag.jetzt“

Die wahre Stärke dieses Tools zeigt sich allerdings in der Moderationsfunktion. Ein direktes Loslegen ohne Moderation funktioniert tadellos. Doch mithilfe einer Moderation durch beispielsweise eine Hilfskraft lassen sich Fragen bannen, kategorisieren, einzeln freigeben usw. Hierdurch werden ausschließlich für die Veranstaltung relevante Fragen, Hinweise und Kommentare zugelassen. Spamming ist somit nicht möglich 😉

Datenschutz und mehr

„frag.jetzt“ ist datenschutzkonform nach der DSGVO. Der eigene Server von „frag.jetzt“ steht in Deutschland, das Tool lässt sich aber auch auf einem eigenen Server betreiben. Zusätzlich ist der Programmcode als open source verfügbar.

„frag.jetzt“ ist werbefrei und wird von der Technischen Hochschule Mittelhessen betrieben.

Es können Screenreader für sehbeeinträchtigte oder blinde Personen verwendet werden, weshalb in der Ansprache ausschließlich das generische Maskulinum verwendet wird. An zusätzliche barrierereduzierte Elemente wurde ebenfalls gedacht, darunter: Benutzerschnittstelle für Screenreader gemäß WCAG 2.1 AA, Schriftgrößenskalierung, Farbkontrasteinstellungen, Audioguides an bestimmten Stellen usw.

Interessiert?

Neugierig geworden? Hier geht’s zur Website von der Anwendung “frag.jetzt”.

Auf den Seiten der Universität Innsbruck finden Sie übrigens eine gelungene Übersicht der Funktionalitäten von „frag.jetzt“: https://www.uibk.ac.at/ecampus/werkzeuge/frag.jetzt.pdf

Die Features im Überblick

  • “frag.jetzt” ermöglicht das anonyme Fragenstellen während Ihrer Lehrveranstaltungen.

  • Das Tool können Sie bereits vor Ihrer Veranstaltung einsetzen, um Fragen Ihrer Teilnehmenden zu sammeln.

  • Sie können die eingehenden Fragen Ihrer Studierenden strukturieren und priorisieren.

Lust auf noch mehr praktische Tools? Hier geht’s zu unseren Kurzeinführungen in die eLearning-Tools der RUB, die wir im ZfW regelmäßig für Lehrende der RUB anbieten:

Kurzeinführungen in die eLearning-Tools